Tipps für Indonesien

Indonesien ist bekannt für seine über 17'000 Inseln und deshalb ist es auch der grösste Inselstaat der Welt. Surfer oder Surfinteressierte sind in Indonesien gut aufgehoben. An jedem Strand findet man Surflehrer und Mietboards.

Das Land hat sehr viel zu bieten. Abwechslungsreiche Aktivitäten, grüne Natur, unberührter Jungle, wunderschöne Sonnenuntergänge und sehr niedrige Lebenskosten.

In Indonesien musst du unbedingt unterschiedliche Inseln besuchen und dabei auch an Orte reisen, die weniger tourisisch sind (nicht so wie Bali).

Grundsätzlich können die meisten Indonesier Englisch und mit einem Roller kommt man am besten von A nach B.

Die indonesische Küche ist sehr vielfältig, gesund und günstig.

Beste Reisezeit:

Grundsätzlich kann man zu Indonesien sagen, dass es zwischen Mai und Oktober relativ trocken ist und somit zu der besten Reisezeit zählt.

Man muss aber auch die einzelnen Regionen getrennt anschauen. Hier findet ihr eine kleine Übersicht:

Bali, Lombok, Gili | Mai – Oktober

Java | Mai – Oktober

Sumatra | April – Oktober

Komodo, Flores | April – November

Borneo (Kalimantan) | Juni – September

Nord-Sulawesi | Juli – Oktober

Zentral-Sulawesi | Dezember – März

Süd-Sulawesi | Juli – September

Auf Bali hat es von Mai bis Oktober im Durchschnitt ca. 31 Grad. Die Temperaturen sind im Vergleich zu Thailand sehr angenehm und nicht extrem tropisch.

Unsere Erfahrung betreffend Reisezeit:

Wir waren von anfangs Juni bis anfangs Juli in Indonesien und hatte grundsätzlich immer schönes Wetter und warme Temperaturen. Als wir aus dem Flugzeug von Thailand nach Bali ausgestiegen sind, war es zuerst etwas frisch. Dies war aber so, weil in Thailand eine viel höhere Luftfeuchtigkeit herrscht. Wir haben die Temepraturen hier als angenehmer empfunden. Regen hatten wir ca. 1 oder 2 Mal und mehr nicht. Wir haben schon öfters gehört, dass man eigentlich in jedem Monat nach Bali reisen kann.

Bekannte Reiseziele:

Bali, Kuta:

Kuta liegt knapp 10 Kilometer von Denpassar entfernt. Kuta wurde zu einem der beliebtesten Orte an der Westküste Balis. Mittlerweile ist der Ort sehr überlaufen, weshalb den Ort einige meiden. Hier findest du wirklich alles was du brauchst. Schöne Resorts, alle Shops, grosse Einkauszentren, Bars und Discotheken sowie unzählige Restaurants. Kuta grenz im Nord-Westen an Seminyak und Legian, welches auch beliebte Touristenorte sind. Wir haben und das erste Mal in Kuta nicht so wohl gefühlt, weil dort ein sehr hohes Verkehrsaufkommen herrscht. Allgemein hat es auf Bali sehr viel Verkehr, aber in den engen Strassen von Kuta staut sich alles zusammen. Hier wurde wirklich Haus an Haus gebaut. Kuta Beach ist ein perfekter Strand für Surfanfänger. Als wir das zweite Mal in Kuta waren, kam uns der Ort schon angenehmer vor. Von hier aus, erreicht man alle umliegenden Orte und vorallem den Flughafen in geraumer Zeit.

Bali, Canggu:

Canggu ist das Surferparadies Balis und hier lassens ich viele Reiseblogger, Unternehmer oder Weltreisende nieder. Der Ort liegt im Vergleich zu Kuta mitten im Grünen, ist vom Flughafen innert ca. 45 Minuten erreichbar und ist nicht so dicht verbaut. Hier findest du schöne nd günstige Unterkünfte aber auch grosse Villen mit Pool zum teilen. An den Stränden reihen ich Beachclub an Beachclub und es wimmelt von Surfern, denn hier sind die Wellen schon etwas anspruchsvoller. In Canggu findet man eine sehr grosse Auswahl an Warungs (local Food) sowie auch immer mehr westlichen Restaurants mit teilweise ziemlich fancy Essen.

Bali, Ubud:

Ubud liegt im Landesinnern und von Flughafen hier her fährt man knapp 1 Stunde. Der bezaubernde Ort leigt etwas höher und zwischen ettlichen Reisefeldern, Wasserfällen und Jungle. Auch hier findest du wunderschöne Appartements und sehr feines Essen für jeden Geschmack. Ubud ist unser Meinung nach etwas teurer als die Küstenorte. Von hier aus kannst du aber perfekte Ausflüge zu Wasserfällen oder den Reisfeldern machen. In Ubud gibt es den Monkey Forest, wo duzende Affen leben. Wenn du aus Ubud raus fährst, gelangst du auf etwas schmalere und wunderschöne Strassen, die dich durchs Grüne und vorbei an schönen Familientempeln führen. Ein paar Tage Aufenthalt hier lohnt sich definitiv.

Jakarta:

Jakarta ist die Hauptstadt von Indonesien und liegt auf der Insel Java. Die Stadt zählt knapp 10 Millionen Einwohner und ist somit die grösste Stadt Südostasiens. Jakarta ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Indonesiens und verfügt über unzählige Universitäten, Hochschulen und Museen. Hier leben Menschen mit malaiischer, arabischer, indischer, niederländischer und chinesischer Abstammung. Oft wird über Jakarte nicht viel gutes erzählt. Doch wusstet ihr zum Beispiel, das Flüge nach Bali über Jakarta viel günstiger sind und dass die Stadt mit etwas Planung fast an Bangkok oder Singapur rankommt? In der Stadt findet man alles was das Herz begehrt, egal ob Essen oder Shopping. Am Fatahilla-Platz findet man viele Gebäude mit Kolonialcharme und hier herrscht das Leben. Hier treffend sich die Jungen, Strasenmusiker und einheimische.

Gili Inseln:

Unter den Gili Inseln stellen sich viele einsame Strände,wunderschöne Natur und ein absolutes Paradies vor. Doch immer mehr Touristen strömen täglich auf die drei Inseln und so könnt ihr Euch sicher vorstellen wie es wirklich aussieht. Immer mehr Leute und somit auch Lärm von den Partys und Abfall ist auf den Inseln anzutreffen. Typisch für die Gilis sind die Schauckeln am Strand und im Wasser. Ja die sind zu finden, doch oft bereits besetzt, weil ja jeder "das perfekte Foto" im Sonnenuntergang knipsen möchte. Ja wir waren auch 5 Tage auf der Insel, doch ich müsste dort nicht wieder hin. Einmal gesehen und verdaut! Ja es hat schöne Strände und eine Fahrradtour um Gili Trawangan lohnt sich, jedoch kann man das auch auf anderen Inseln sehen. Vorallem auf Grund der überall rumliegenden Mülls, kam für mich die Insel nie und nimmer an die Berichte und die Bilder aus dem Internet ran. Überlegt Euch also, ob ihr Lust auf Partys und tonnenweise Touristen habt und ob ihr für dies extra auf die Gilis fahren möchtet (und meist fürs Bootticket zu viel bezahlt).

Unsere Empfehlung für eine etwas unberührtere Insel:

Die Insel, die uns nebst Bali und Gili am besten gefallen hat war Lombok. Die Insel wird auch als "Bali vor 20 Jahren" bezeichnet und dem können wir absolut zustimmen. Lombok ist ein Paradies.

Lombok ist nur in den grösseren Orten etwas touristisch aber nie so stark wie die anderen Inseln. Die Einheimischen sind auch hier sehr freundliche und zuvorkommend. Die Insel sogar noch etwas günstiger als Bali. Lombok bietet wunderschöne und einsame Strände und atemberaubende Natur. Am Nipah Beach verbrachten wir 3 Stunden beim Sonnenuntergang. Der ganze Strand war leer und nur eine einheimische Familie mit Kindern war da und genossen die letzten Sonnenstrahlen. Beim Erkunden der Insel, werden Euch die vielen zusammengebrochenen Häuser nicht entgehen.

Erdbeben 2018:

Lombok wurde am 29. Juli 2018 von einem Erdbeben der Höhe 6.4 heimgesucht. Vorallem der Norden war da betroffen. Am 5. August 2018 abends folgte dann ein noch stärkeres Edbeben mit 6.9 RS und es folgte für rund 1h eine Tsunami-Warnung (wurde dann aufgehoben). Auch hier wurde vorallem wieder der Norden (ca. ab Malimbu Hill) sehr stark beschädigt. Viele Häuser wurden komplett Zerstört und wurden aus finanziellen Gründen bis heute nicht wieder aufgebaut. Man sieht beim Fahren über die Insel viele Leute, die am bauen sind und sich gegenseitig helfen. Am 9. August am Nachmittag folgte nochmals ein Beben der Höhe 6.2. Häuser die davor bereits beschädigt waren, fielen da wahrscheinlich zusammen. Der Strom fiel auf der ganzen Insel für rund 2 Tage aus. Als alle dachten jetzt wäre es vorbei, folgte eine Horrornacht. Wieder sonntags, am 19. August mittags, folgten zwei Erdbeben aufeinander (1. Höhe 5.4 / 2. Höhe 6.2). Abends gegen 23 Uhr dann wieder ein Beben mit Höhe 7.0 und in der anschliessende Nacht gab es 9 weitere Beben zwischen 5 und 5.8 RS.

Essen:

Das Essen auf Lombok ist gleich wie auf Bali nur etwas günstiger. Manchmal muss man vielleicht eine weiter Distanz zurück legen, weil nicht alles so stark verbaut und nicht so touristisch ist. Oft findet man aber hinter jeder Hausecke ein kleines Warung. In den grösseren Orten wie Mataram findest du dann überall auch westliche Restaurants. Jedoch findest du uuch in den kleineren Orten eine Auswahl an "westlichen" Gerichten.

Unterkünfte die wir gebucht haben:

Die Kosten der einzelnen Unterkünfte findet ihr hier.

RedDoorz 2, Kuta Bali:

Die Unterkunft liegt eine Querstrasse unter Legian (Hauptverkehrsstrasse). Von der Lage her ist das Hotel perfekt, man ist nicht direkt im Getümmel, in 10 Minunten am Strand und trotzdem hat man alles was man braucht, direkt vor der Tür. Die Unterkunft verfügt über einen Pool und Klimaanlage. Leider waren die Bettlacken etwas schmudelig, obwohl wir dann frische bekamen, sahen die leider nicht viel besser aus. Deshalb zogen wir nach 3 Nächten dann weiter.

Schaue dir die Unterkunft hier an.

Caroline Guesthouse, Canggu Bali:

Das Guesthouse liegt an der Strasse zum Echo Beach und hat einen schönen Pool. Die Zimmer sind schön und modern ausgestattet und verfügen über eine Aircondition. Die Unterkunft ist in der Mitte offen und somit sehr hell. Das Personal ist sehr freundlich und in der Eingangangshalle hat es einen Billiardtisch und hier trifft man immer jemand um sich auszutauschen. Preis-Leistung war absolut klasse. Man kann über die Unterkunft einen Roller buchen und somit kann man von Canggu aus super Ausflüge machen. Restaurants und Strände sind zu Fuss erreichbar.

Sichere dir hier dein Zimmer.

Ratna Villa 4, Ubud Bali:

Wir haben uns bei Ratna für ein Deluxe Appartement entschieden. Die Anlage verfügt über einzelne Zimmer oder drei Holzhäuschen. Neben den Holzvillas hat es einen grossen Pool. Die Anlage war sauber und gepflegt und die Besitzerin sehr freundlich und hilfsbereit. Auch bei dir kann man einen Roller mieten oderTaxi organiseren. Sie hat einen eigenen Supermarkt wo man das nötigste kaufen kann. Die Anlage selber befindet sich etwas weiter hinten (schmaler Asphaltweg zwischen Reisfeldern). Uns hat es hier sehr gefallen. Die Unterkunft liegt nicht direkt im Zentrum aber wir würden Euch in Ubud sowieso einen Roller empfehlen um diverse Ausflüge zu Wasserfällen oder Reisfeldern zu machen und somit ist eine kurze 4 minütige Fahrt zum Zentrum kein Problem.

Buche dir hier das Appartement.

Kondra Premiere, Kuta Bali:

Bei unserem zweiten Kuta-Aufenthalt haben wir uns für diese Unterkunft entschieden. Sie liegt in der gleichen Querstrasse aber nochmals in einer Seitengasse der Strasse. Die Zimmer waren sehr sauber und komfortabel ausgestattet. Der Pool war gross und es gab eine Dachterrasse. Der Strand war von hier nochmals etwas näher (knapp 5 Gehminunten). Die Mitarbeiter waren immer freundlich. Restaurants gibt es hier genügend und für jeden Geschmack ist etwas zu finden.

Die Unterkunft und weitere Infos dazu findest du hier.

​Tri Putri Homestay, Kuta Lombok:

Das Homestay der Familie liegt in Kuta (im Süden Lomboks). Die Unterkunft verfügt über mehrerer Zimmer, einen Pool sowie einen eigenen Supermarkt. Frühstück gibts im Restaurant daneben, wo man sehr gutes Essen erhält. Die Zimmer sind einfach aber zur vollsten Zufriedenheit ausgestattet und verfügen über eine Klimaanlage. Die Familie lebt im vordersten Haus und die Kinder spielen vor dem Haus. Vor Ort kann ein Roller gemietet werden und man ist in 3 Minuten am Stand und im Zentrum.

Hier kannst du die Unterkunft buchen.

Jo Je Bungalow, Senggigi Lombok:

Die Unterkunft liegt etwas vor Senggigi Beach und die Lage ist eigentlich super um die Westküste zu erkunden. Das Personal war sehr freundlich und hilfsbereit. Vor Ort konnten wir auch gleich ein Roller mieten und das Hauseigene Restaurant direkt am Strand war sehr gemütlich. Unser Zimmer befand sich im 2. Stock und dieses Gebäude (Treppe und Bad) sah etwas heruntergekommen aus. Der Pool war auch etwas schmutzig, jedoch waren die Arbeiter jeden Tag dabei, etwas zu reparieren. Man darf auch nicht vergessen, dass es 2018 starke Erdbeben gab. Hier haben wir auch unser erstes Erdbeben erlebt.

Suche dir hier dein Zimmer aus.

Gili Ilalang Village, Gili Trawangan:

Die Unterkunft liegt ca. 15 Gehminuten vom Hafen entfernt. Die Zimmer sind Hell und sehr schön eingerichtet. Der Pool in der Mitte ist gross und an heissen Tagen perfekt für eine Abkühlung. Frühstück gibt es direkt vor Ort. Man kann in der Unterkunft Fahrräder mieten (Gili Inseln gibt es keine motorisierten Fahrzeuge). Das Personal war sehr freundlich und aufgestellt. Teilweise war es etwas laut, wenn anere Gäste nachts zurück kamen. Uns lag das Hotel etwas zu weit weg vom Strand, weshalb wir nach 3 Tagen gezügelt sind.

Reserviere dir dein Bett hier.

Gili Eden, Gili Trawangan:

Das Gili Eden liegt nur ca.3  Gehminuten vom Strand entfernt und ist sehr nahe am Hafen. Frühstück gibt es hier im Partner-Restaurant Egoiste, wo es allgemine sehr schmackhaftes Essen gibt. Das Zimmer war sehr sauber und komfortabel eingerichtet und hatte eine Klimaanlage. Der Pool war gross und es gab Sitzsäcke auf dem Sonnendeck. Das Personal war sehr freundlich und hilfsbereit. Preis-Leistung war sehr sehr gut und die Lage einfach perfekt.

Ich glaube die Unterkunft kann man nur über Ihre eigene Webseite buchen.

Sicherheit:

Wir haben uns nie unsicher gefühlt. Grundsätzlich gilt wie in jedem Land, die Wertsachen nicht offen rumliegen zu lassen und alles am Körper zu tragen.

 

Die Lage in Indonesien ist stabil. In gewissen Regionen gibt es aber einige Spannungen und Konflikte. Angeblich kam es in Borneo zu Entführungen und allgemein wurden ab und zu Fälle von gepanschtem Alokohl gemolden. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten rät von Besuchen von Sumatra, Papua und West-Sulawesi ab und man soll besondere Vorsicht walten lassen.